Header image

Friedheim

Beschreibung

Lärm ist für den Friedheim ein großes Problem. Es ist zu sehen, dass Vorgärten kaum genutzt werden können und möglichst pflegeleicht gestaltet werden, dass die Häuserfronten massiv gedämmt werden und sich die Bewohner von der Straße möglichst zurückgezogen haben. Das Unterhalten beim Aufenthalt auf der Straße ist nicht unterhaltsam, wird vom Verkehr übertönt. Selbst in den Häusern werden die vorderen Räume wegen des Grundlärms nicht gerne genutzt, das Lüften durch geöffnete Fenster ist nur bei Abwesenheit möglich. Aufgrund aggressiven Verkehrsverhaltens wird beschleunigt, gebremst, gehubt. Lastkraftwagen zur täglichen Belieferung sind bereit für die schnelle Fahrt von Siel zu Bodendelle zu Gulli. Der Durchgangsverkehr, der extra durch den Friedheim in Richtung Glücksburg und von Glücksburg zur Osttangente geleitet wird, Quads, Motorräder, rollende Discothekengolfs, die Schwerlasttransporte, die jedes Baugebiet in Mürwik Richtung Glücksburg durch den Friedheim mit Rohstoffen wie Sand versorgen, teilweise im 10 Minutentakt von 07.00 Uhr morgens bis zum Feierabend, sind Teil der Geräuschkulisse, die selbst hinterm Haus noch dominant für Unruhe sorgen.

Vorgeschlagene Maßnahmen

Meiner Meinung nach wäre es zu überlegen, ob der Friedheim von der Zufahrt Einkaufzentrum bis zum Friedheim-Platz als Einbahnstraße eingerichtet werden sollte. Eine Fahrbahn für Fahrzeuge, entweder seitlich oder mittig, der Rest der bisherigen Straße zur Nutzung von Fahrrädern, E-Bikes und Anderen in beide Richtungen. Als Folge käme es zu einem gleichmäßigeren Verkehrsfluss und damit zu weniger Lärm durch wegfallendes Anfahren bei Überholmanövern, Bremsen und Hupen. Zudem müssten Fußgänger wegen des entzerrten Verkehrs weniger Angst vor auf dem Fußweg fahrenden Fahrrädern haben, die Gefahren für Eltern mit Kindern auf dem Gehweg würden gesenkt werden. Auch das führte zur Reduzierung der Lärmbelastung. In diesem Zusammenhang wäre das Tempolimit von 30 bis 40 km/h zu bedenken, das verstärkt kontrolliert und den Fahrern vor Augen geführt werden muss. Zebrastreifen müssen zudem sicherstellen, dass auch Kinder und alte Menschen die Möglichkeit haben, die Straße ohne Angst und Verletzungen zu überqueren.